Mit ‘Streckenfliegen’ getaggte Artikel

Höhenflug am Everest

Montag, 30. Mai 2011

Babu Sunuwar overflies the Mount Everest

Babu Sunuwar ist ein klassischer Mount Everest – Sherpa mit der Liebe zum Gleitschirmfliegen. Am 21.5.2011 um 9:55 Uhr ist er mit seinem Kollegen vom Gipfel des höchsten Berges der Welt (8848müM) zu einem aussergewöhnlichen Tandemflug gestartet. Der Flug dauerte 45 Minuten und ging knapp 20km Meter weit zu einem kleinen Flugplatz am Fusse des Mt. Everest.

(mehr …)

Ozone Mantra R11 geht ab…

Montag, 09. Mai 2011

Das der neue Ozone Mantra R11 gut geht, kann man ab diesem Flug erkennen:

Schaut ein bisschen aus wie ein potentieller X-Alps Flug. Beeindruckend.

Flug auf XContest

Streckenplanung 2.0

Montag, 13. April 2009

Das optimale FAI Dreieck aus einer Karte heraus zu planen ist oft nicht ganz einfach. Vor allem wenn es darum geht ganz spezielle Routen abzufliegen und man nicht die entscheidenden Punktefaktoren um wenige Kilometer vergeben möchte. Aus diesem Grund hat Tom Payne den XC Planer ins Leben gerufen. Mit diesem sehr einfachen Online-Tool kann man seine Wendepunkte optimal setzten um die maximale Punktzahl zu ergattern.

Mittels einfachem Drag-und-Drop kann man die Wendepunkte nach Lust und Lane auf der Karte setzten und verschieben. Auf der linken Seite werden dann jeweils die ausgerechneten Grunddaten des Fluges angezeigt. Visuell sieht man dann auf der Karte direkt ob das Dreieck als flaches (grün) oder als standard (gelb) FAI Dreieck gepunktet wird.

So könnte ein 200km Flug im Graubünden vorausgeplant werden

So könnte ein 200km Flug im Graubünden vorausgeplant werden

FAI stellt WXC vor!

Donnerstag, 02. Oktober 2008

WXC, WXC… hab ich das schon einmal gehört? Die Rede ist vom zentralisierten World Cross Country (Competitions) – kurz WXC – die Rede welches vom FAI (Fédération Aéronautique Internationale) ins Leben gerufen wurde. Angekündigt wurde es bereits vor ca. 2 Jahren und soll sich nun in der nächsten Saison bewähren.

(mehr …)

Livetracking für Jedermann!

Donnerstag, 17. Januar 2008

Artikel aus dem Swissglider 01/08

Seit den X-Alps 2005 ist Livetracking in aller Munde und vor allem für Kilometerfresser sehr interessant – sollen doch die Kollegen im Büro sehen, wie man sich Kilometer für Kilometer von Wolke zu Wolke arbeitet. 2005/2007 konnte auch das X-SA Team (http://www.x-sa.ch) mit einem solchen Livetracking-System die Leute in den Büro begeistern; zusammen mit Daniel Zuppinger konnte ein eigenes System aufbaut werden. In den letzten Jahren gab es dann mehrere Versuche, Livetracking-Systeme zu erstellen, welche von jedermann einfach zu bedienen sind – dies jedoch nur mehr oder weniger erfolgreich. Hauptproblem dabei ist immer das gleiche: die Vielfalt der Geräte. Inzwischen gibt es eigentlich zwei verschiedene Ansätze: Livetracking via SMS oder via Mobiles Internet. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile: technisch wie auch finanziell. Im Moment gibt es drei Anbieter von Livetracking-Systemen, die für Hängegleiterpiloten/innen zugeschnitten sind: HGS Livetracking, Leonardo Live! und Robair Livetracking. Die jetzige Jahreszeit ist ein besonders guter Zeitpunkt, sich mit solchen Systemen zu befassen, bevor die Saison wieder startet. Wie immer habe ich einige Erfahrungen zu den einzelnen Systemen und zusätzliche Links auf der Website deponiert.

Erfahrungen mit den verschiedenen Systemen

Leonardo Live!

Leonardo Live!

Link: http://live.thenet.gr
Technologie: Java – somit sind alle Java fähigen Geräte kompatibel / Tracking via GPRS (Kompatibilitätsliste)

+gratis
+ Google Earth / Google Maps / IGC Files
+ Kostenberechnung
+ sehr ausführliche Anleitung (englisch)
+ grosses Interface, jedoch nicht so einfach zu bedienen, dafür geht es wahrscheinlich auf allen Mobiltelefonen
+ unkompliziert (braucht nicht mal eine Anmeldung zum ein bisschen testen!)
– Umständliches anschauen der Tracks (nur in Google Earth möglich)
– Tracking Intervall kann nicht frei gewählt werden, sondern in vorgegebenen Einheiten
– keine Möglichkeit das Livetracking privat zu halten, ist alles Publik – man kann den Track jedoch nachträglich löschen.

Kommentar:
Obwohl das Tool nicht vom Leonardo Team erstellt wurde, sondern einfach umgebaut von bereits existierendem Tool (GPS Track) ist es halt sehr mächtig und funktioniert auf meinen beiden Mobiltelefonen. Auch besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit, dass man mehrere Trackpunkte auf einmal schicken kann oder dass die Tracks auf dem Mobiltelefon gespeichert werden können
Für mich ist das Leonardo Live Tracking der Favorit, weil es gratis ist und ein cleveres System dahinter steckt.

HGS Livetracking

Link: http://www.live-tracking.com
Technologie: verschiedene / Tracking via GPRS ODER SMS

+ gratis (ev. kommen Kosten hinzu durch zu kaufende Software / Hardware hinzu)
+ sehr cooler Webviewer, bei dem man sogar mehrere Flüge gleichzeitig anzeigen kann (dh. aber nicht dass es für Wettbewerbe gedacht ist, sondern mehr zur Analyse)
+ Breites Spektrum an verwendbaren Technologien (GPRS / SMS)
– schlechte Anleitung (man braucht ein bisschen Experimentierfreudigkeit)

Kommentar:
Das HGS Livetracking, welches vom DHV unterstützt wird existiert wohl bereits am längsten. Leider ist es nie zum Durchbruch gekommen, dies liegt wahrscheinlich daran, dass es zu wenig dokumentiert ist und die vielen Übertragungsmöglichkeiten die Leute verwirrt. Auch kann man sich nicht ganz einfach schnell anmelden und loslegen. Auch die Wahl der Software ist ein bisschen schwierig, denn das Java kompatible Tool „Mobitrack“ ist irgendwie nicht mehr wirklich verfügbar. Ich habe leider das Gefühlt, dass dieses Projekt ein bisschen vernachlässigt wurde in den letzten Monaten, obwohl es eigentlich die Technologie für das Red Bull X-Alps hergegeben hat. Ausprobieren konnte ich es leider nicht.

Robair Livetracking

Robair Livetracking

Link: http://www.livetracking.ch
Technologie: Java – somit sollten alle Java fähigen Geräte kompatibel / Tracking via GPRS (Kompatibilitätsliste)
+ Alarmierungssystem (!)
+ gratis Email Support (Antwortzeit wurde nicht getestet)
+ Sehr ausführliche Bedienungsanleitung
+ Tracking-Intervall selbst einstellbar
– Kostenpflichtig (Jahresabonnement: CHF 29.- inkl. 5 gratis Alamierungs-SMS)
– keine Möglichkeit das Livetracking privat zu halten, ist alles Publik
– Testaccount muss angefragt werden

Kommentar:

Leider war die Software nicht ganz kompatibel mit meinem Mobiltelefon. Die Steuerung mit den Tasten war ein bisschen knifflig, denn anstatt den Pfeiltasten musste ich mit den Zahlen arbeiten – ächz – und schlussendlich hab ich keine Verbindung mit dem Bluetooth GPS hingekriegt. Ich hab dann einfach mein älteres Mobiltelefon genommen und da hat alles wie am Schnürchen geklappt.
Besonders positiv aufgefallen ist die einfache Bedienung und das man die Tracks sowie via Mobiltelefon, als auch via Internet abschliessen kann. Aber leider hat die Software doch ein paar kleine Bugs – mal abgesehen davon, dass es mit meinem Haupttelefon nicht gegangen ist – so konnte ich den Track partout nicht abschliessen und so musste ich das Tool abwürgen. Für mich bleibt auch fraglich, ob es eine Wettkampffunktion gibt, so wie es bei Leonardo Live! möglich ist.

Update 17.01.08:

Claudio hat mir noch ein weiteres Tool angegeben für Livetracking: http://www.eriadne.org Wenn ich Zeit habe, werde ich auch noch einen Test machen.

Fazit

Ein Opensource Projekt muss her 🙂 Ich brauche jemanden der ein bisschen Java kann, PHP & Flash kann ich selber (Unterstützung schadet nie!) und man könnte da ein ziemlich cooles gratis Webtool aufziehen… kostenlos.